Skip to main content

Grußwort

Michael von Rekowski, Bürgermeister

Sehr geehrte Gäste der Hansestadt Wipperfürth,
liebe Interessierte und Freunde der Hanse,
liebe Wipperfürtherinnen und Wipperfürther!

Aus Anlass ihres 800-jährigen Stadtjubiläums wird die Hansestadt Wipperfürth im Jahr 2017 Ausrichterin des 34. Westfälischen Hansetages sein. Es ist mir eine Ehre und Freude, im Oktober 2016 beim 33. Westfälischen Hansetag in Wesel persönlich die Einladung hierzu an die befreundeten Hansestädte auszusprechen und dann zum Abschluss des Hansetages die Fahne des Westfälschen Hansebundes von meiner Weseler Amtskollegin zu übernehmen.

Der jährliche Westfälische Hansetag ist zunächst eine Art Mitgliederversammlung der im Westfälischen Hansebund zusammengeschlossenen Hansestädte. Fester Bestandteil ist aber vor allem ein Hansemarkt, auf dem sich die Hansestädte den interessierten Besuchern mit ihren touristischen und kulinarischen Besonderheiten präsentieren. Beim Wipperfürther Hansetag vom 30. Juni bis 2. Juli 2017 wird der Hansemarkt durch einen Mittelalterbereich, ein großes Fest der Kultur und Begegnung, eine Handelsmeile und ein Kinderspielparadies begleitet.

Ich lade alle Interessierten und Neugierigen herzlich ein, unsere schöne Stadt zum 34. Westfälischen Hansetag zu besuchen. Nähere Informationen zu den einzelnen Märkten und Veranstaltungen erhalten Sie auf dieser Internetseite.

Der Westfälische Hansebund ist ein Zusammenschluss von derzeit 48 Städten aus dem westfälischen und angrenzenden Bereich. Gegründet wurde dieser größte regionale Verbund von Hansestädten im Jahr 1993 in Herford, das auch die Vormannschaft des Bundes innehat. Die Hansestadt Wipperfürth ist, wenn auch bereits seit den 80-er Jahren Mitglied des Internationalen Hansebundes der Neuzeit, im Jahr 2003 in den Westfälischen Hansebund aufgenommen worden.

Nachdem sich die modernen Hansebünde zunächst überwiegend unter historischen und touristischen Aspekten zusammengefunden hatten, tritt in den vergangenen Jahren immer mehr der wirtschaftliche und damit der typisch hanseatische Gedanke in den Vordergrund. Ziel ist es Firmen, Bildungseinrichtungen und Entscheidungsträger aus den Hansestädten zusammen zu bringen und zu vernetzen. Dabei gelten die ethischen Grundsätze des ehrbaren Kaufmanns wie Vertrauen, Verlässlichkeit, Fairness, Redlichkeit und Handschlag.

Das passt auch gut zu der kaufmännischen Tradition Wipperfürths. Als Stadt am Kreuzungspunkt wichtiger Handelsstraßen hat sich hier bereits früh ein Markt- und Handelsplatz entwickelt. Kaufleute aus Wipperfürth haben schon ab dem 13. Jahrhundert mit Kaufleuten aus anderen Hansestädten Handel betrieben. In mehreren Hansekontoren, insbesondere im Londoner Stalhof, sind Wipperfürther Kaufleute nachgewiesen.

Auch die bekannte Wipperfürther Gastfreundschaft mit vielen Gaststätten und -höfen ist aus Lage an den Handelsrouten entstanden und setzt sich bis heute in der lebendigen Szene rund um den Marktplatz fort.

Die Größe und Bedeutung Wipperfürths im Hochmittelalter wird sicherlich auch dadurch belegt, dass es im 13. Jahrhundert als erste Stadt eigene Stadtrechte von den Grafen von Berg verliehen bekam. Der Beginn dieses Stadtwerdungsprozesses jährt sich 2017 zum 800. Mal, was der Anlass für ausgiebige Jubiläumsfeierlichkeiten in der Hansestadt Wipperfürth, der ältesten Stadt des Bergischen Landes, ist.

Höhepunkte dieser Feierlichkeiten sind der 34. Westfälischen Hansetag und die anschließende Festwoche mit einem großen Bürgerfest zum Abschluss. Hierzu darf ich Sie noch einmal herzlich einladen und würde mich freuen, Sie im kommenden Jahr als Gast begrüßen zu dürfen.

Michael von Rekowski
Bürgermeister

Weitere Informationen:

Westfälischer Hansebund

Internationale Hanse

Wirtschaftshanse

Zur Wipperfürth als Hansestadt

Michael von Rekowski

Porträt Michael von Rekowski